Die Filme

Pegah Ahangarani:

Pegah Ahangarani

Pegah Ahangarani

Pegah Ahangarani wurde schon im Alter von 15 Jahren im Iran als eine Schauspielerin bekannt, die ein realistisches Bild von  ihrer Generation reflektiert; die Generation, die man “Post-Revolutionsgeneration” nennt. Sie hat neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin vier Filme gedreht. Sie würde zweimal im Iran inhaftiert. Einmal während der Unruhen nach der Präsidentenwahl im Jahr 2009 und einmal wegen eines Films, den sie gedreht hat. Sie konnte das Gefängnis nach Bezahlung einer festgelegten Kaution verlassen, aber sie hat ein Ausreiseverbot.

Das IFIF Festival zeigt zwei Filme von Pegah Ahangarani:

 

 

Wichtig: Der Film Dehnamakia ist aus dem Programm ausgefallen und stattdessen wird der Film City Theater von Pegah Ahangarani gezeigt.

1.Dehnamaki ha 

Regie: Pegah Ahangarani, Iran, 2011, 44 Min, Dokumentarfilm

Masoud Dehnamaki ist eine berühmte Person im Iran. Er hat in den 1980er Jahren im Iran-Irak-Krieg gekämpft. Nach dem Krieg ging er in der politischen Szene mit Gewalt gegen die Reformisten und Studenten vor. Später wählte er den Film als seine Sprache und drehte Spielfilme. Der Film verfolgt die Verwandlung von Masoud Dehnamaki und dokumentiert Dehnamakis Erfolg im iranischen Kino.

 

2.Das Leben Von Ghazaleh Alizadeh

Regie: Pegah Ahangarani, Iran, 2009, 42 Min, Dokumentarfilm

Ghazaleh Alizadeh war eine iranische Schriftstellerin und Dichterin, die sich im Wald in Norden des Irans das Leben genommen hat.

 


Vor dem Workshop am 10. Mai wird ein Film von der Workshopleiterin Manijeh Hekmat gezeigt:

Zendan-e-Zanan/Frauengefängnis                                  

Frauengefängnis, Regie: Manijeh Hekmat

Frauengefängnis, Regie: Manijeh Hekmat

Regie: Manijeh Hekmat, Darsteller: Roya Nonahali, Roya Teymourian, Pegah Ahangarani ,Iran, 2002, 106 Min, Spielfilm

Der Film schildert den Alltag in einem Frauengefängnis in Teheran über einen Zeitraum von knapp 20 Jahren, beginnend kurz nach der Revolution 1984. Den roten Faden stellt die Protagonistin Mitra her, die als junges, aufständisches Mädchen in einer verdreckten Zelle den Mord am zweiten Ehemann ihrer Mutter absitzt, der diese schlecht behandelte. Mitras Gegenspielerin heißt Tahareh, die im Gefängnis die Führung der Frauen übernommen hat, um autoritär Zucht und Ordnung durchzusetzen.


Talkhon Hamzavi Foto © ZHdK

Talkhon Hamzavi
Foto © ZHdK

Am 10. Mai, beim internationalen Filmapéro im HEK Basel, wird der Film “Parvaneh” der iranisch-schweizerischen Regisseurin Talkhon Hamzavi gezeigt. “Parvaneh” war bei der Oscarverleihung 2015 als bester Kurzfilm nominiert. Talkhon Hamzavi nimmt als Gast an IFIF teil.

 

Parvaneh

Regie: Talkhon Hamzavi, Schweiz, 2012, 24 Min, Spielfilm

Parvaneh, Regie: Talkhon Hamzavi

Parvaneh, Regie: Talkhon Hamzavi

Parvaneh, eine junge afghanische Migrantin, lebt in einem Durchgangszentrum in den Schweizer Bergen. Als sie von der Krankheit ihres Vaters erfährt, reist sie zum ersten Mal nach Zürich, um ihrer Familie Geld zu schicken. Dies ist der Beginn einer Reihe unterschiedlichster Begegnungen.

 

Hauptprogramm:

Block 1:     

 

 

Rough Cut

Rough Cut, Regie: Firouzeh Khosravani

Rough Cut,
Regie: Firouzeh Khosravani

Regie: Firouzeh Khosravani, Iran, 2008, 22 Min, Dokumentarfilm

Der auffällige Blick der in-Schleier-gewickelten Mannequins in den Schaufensterläden Teherans lenkt die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf diese Metapher für die iranischen Frauen, die den Hijab tragen müssen.

 

Bike 

Bike, Regie: Sara Shabani

Bike,
Regie: Sara Shabani

Regie: Sara Shabani, Iran, 2012, 3Min, Animation

Ein animiertes Musikvideo zu dem Lied “Bike” von Pink Floyd

 

 

 Yuchari

 

Yuchari, Regie: Fatemeh Sadat Tahouri

Yuchari,
Regie: Fatemeh Sadat Tahouri

Regie: Fatemeh Sadat Tahouri, Iran, 2014, 3 Min, Animation

In einem Wald lebt eine Familie fröhlich unter einem riesigen Baum, bis ein Vogel kommt.

 

Ich bin alt und vergessen geworden

Ich bin alt und vergessen geworden, Regie: Iran Entezam

Ich bin alt und vergessen geworden,
Regie: Iran Entezam& Adel Tabrizi

Regie: Iran Entezam& Adel Tabrizi, Iran, 2012, 21 Min, Spielfilm

Ein junger Lehrer verlässt sein Dorf um das Leben in der Grossstadt zu erleben. Nach einer Weile bezweifelt er, ob er mit den Menschen der Grossstadt zurechtkommen kann.

 

 

 

 

Die Rolle jedes Bildes  

Die Rolle jedes Bildes, Regie: Maryam Farahzadi

Die Rolle jedes Bildes,
Regie: Maryam Farahzadi

Regie: Maryam Farahzadi, Iran, 2013, 9 Min, Animation

Auf der Wand hängen drei persische Miniaturbilder. Zwei Figuren in den Bildern sind ineinander verliebt, aber die Rahmen sind die Barrieren dieser Liebe.

 

 

 

Leben als ein Geschenk

Leben als ein Geschenk, Regie: Sharmin Mojtahedzadeh

Leben als ein Geschenk,
Regie: Sharmin Mojtahedzadeh

Regie: Sharmin Mojtahedzadeh, Iran, 2014, 15 Min, Dokumentarfilm

“Eine Frau braucht eine Herztransplantation um weiterleben zu können, und die bekommt sie…”

 

 

Der Ventilator 

Der Ventilator, Regie:Fatemeh Sohani

Der Ventilator,
Regie: Fatemeh Sohani

Regie: Fatemeh Sohani, Iran, 2014, 7 Min, Animation

“Ein alter Ventilator hat Angst vor dem Recyclen”

 

 

 

Block 2:

 

Saba   

Saba, Regie: Roqiyeh Tavakoli

Saba,
Regie: Roqiyeh Tavakoli

Regie: Roqiyeh Tavakoli, Iran, 2013, 15 Min, Spielfilm

“Nach dem Tod ihrer Schwester muss Saba sich um die Kinder ihrer Schwester kümmern. Die Mutter macht sich aber Sorgen wegen der unzähligen Besuche des Vaters der Kinder…”

 

 

Eva 

Eva, Regie: Zahra Jafarzadeh

Eva, Regie: Zahra Jafarzadeh

Regie: Zahra Jafarzadeh, Iran, 2015, 5 Min, Animation

“Die Geschichte von Adam und Eva; der Anfang auf der Erde…”

 

 

 

Und wir gehen vorbei

Und wir gehen vorbei, Regie: Parisa Gorgin

Und wir gehen vorbei,
Regie: Parisa Gorgin

Regie: Parisa Gorgin, Iran, 2012, 3 Min, Spielfilm

“Ein normaler Tag in der Stadt, und eine Frau, die Gewalt erlebt.”

 

 

 

Die Ausscheidung 

Die Ausscheidung, Regie: Fahimeh Aghahasani & Peiman Naimi

Die Ausscheidung,
Regie: Fahimeh Aghahasani & Peiman Naimi

Regie: Fahimeh Aghahasani & Peiman Naimi, Iran, 2014, 30 Min, Spielfilm

“Shirin ist mit ihrem Kunststudium fertig und ihr Vater erwartet, dass sie in ihr Heimatdorf zurückkehrt. Dies ist aber nicht möglich, da sie ein Problem hat.”

 

 

 

Ich, der nicht ich bin

Ich, der nicht ich bin, Regie: Pegah Izadian

Ich, der nicht ich bin,
Regie: Pegah Izadian

Regie: Pegah Izadian, Iran, 2012, 6 Min, Animation

“Herausforderung eines Mannes mit seinem Schatten”

 

 

 

Der rote Punkt 

Der rote Punkt, Regie: Motahareh Ahmadpour

Der rote Punkt,
Regie: Motahareh Ahmadpour

Regie: Motahareh Ahmadpour, Iran,2014, 5 Min, Animation

“In eine surreale Welt, in der das Gehirn und das Herz von den Maschinen gesteuert werden, tritt ein roter Punkt…”

 

Nelkenkopf-Frau 

Nelkenkopf-Frau, Regie: Sarah Tabibzadeh

Nelkenkopf-Frau,
Regie: Sarah Tabibzadeh

Regie: Sarah Tabibzadeh, Iran, 2013, 11 Min, Animation

“Auf dem Kopf einer Frau sind in ihren 40er Lebensjahren Blumen gewachsen. Dieses Zusammenleben zweier Wesen, die gar nicht zusammenpassen, macht doch das Leben schwer…”

 

 

Block 3 :

 

Improvisiertes Leben  

Improvisiertes Leben, Regie: Atefeh Khademolreza

Improvisiertes Leben,
Regie: Atefeh Khademolreza

Regie: Atefeh Khademolreza, Iran, 2014, 14 Min, Experimentalfilm

“Eine Frau bezweifelt, ob sie ihre Ehe weiterführen muss. Sie sucht in der Vergangenheit danach, wo die Gefühle verloren gegangen sind.”

 

 

Sormeh

Sormeh, Regie: Azadeh Ghochagh

Sormeh, Regie: Azadeh Ghochagh

Regie: Azadeh Ghochagh, Iran, 2014, 10 Min, Spielfilm

“Während der 1979er Revolution begegnet eine Frau einem Rebellen…”

 

 

 

 

Jetzt kann ich es sehen 

Jetzt kann ich es sehen, Regie: Maede Jenab

Jetzt kann ich es sehen,
Regie: Maede Jenab

Regie: Maede Jenab, Iran, 2014, 6 Min, Animation

“Meine Oma starb und lässt mir vielen Fragen über ihre Welt. Ein Jahr nach ihrem Tod fing sie an, durch Zeichen und Farben mich zum Verständnis ihrer Welt zu leiten..”

 

 

Der Gott war immer so 

Der Gott war immer so, Regie: Elham Maroufi

Der Gott war immer so, Regie: Elham Maroufi

Regie: Elham Maroufi, Iran,2013, 23 Min, Dokumentarfilm

“Wegen des Glaubens der Mehrheit denken die gehörlosen und die tauben Kinder und Jugendlichen, dass der Gott ihnen mit Absicht die Behinderung gegeben hat. Deswegen sind diese Kinder dem Gott gegenüber wütend, bis sie älter werden, und es anders verstehen.”

 

 

Hölleland 

Hölleland, Regie: Golrokh Alvan Darestani

Hölleland,
Regie: Golrokh Alvan Darestani

Regie: Golrokh Alvan Darestani, Iran, 2014, 7 Min, Animation

“In einer Welt, in der Foltern zum Alltagsleben gehört, übt ein kleiner Junge das Foltern mit seinen Spielzeugen, bis ein kleines Mädchen ihn besucht…..”

 

 

Nach dem Unterrichtstag 

Nach dem Unterrichtstag, Regie:Fereshteh Parnian

Nach dem Unterrichtstag,
Regie: Fereshteh Parnian

Regie: Fereshteh Parnian, Iran, 2012, 12 Min, Spielfilm

“Am selben Tag, als die Highschool-Lehrerin Mrs. Ansari zur Direktorin befördert wird, taucht ihre junge Tochter auf, um ihr von einer unerwarteten Entscheidung zu berichten.”